Planänderung – nächster Kauf Electronic Arts

Eigentlich wollte ich ja als nächstes wieder einen REIT kaufen. Jedoch habe ich meinen Plan etwas geändert.

So werde ich meinen nächsten Kauf in der Spieleindustrie machen.

Ich selbst schwankte etwas zwischen Activision Blizzard und Electronic Arts. Meine Wahl fiel letztendlich auf EA, was mit persönlichen Erfahrungen und den Zahlen und Marken zu tun hat.

 

Warum EA und nicht Activision? Die Zahlen

Das Einzige was mich bei den Zahlen an Activision gereizt hat, war die Dividende. Diese ist zwar gering aber EA zahlt überhaupt keine Dividenden.

Jedoch sieht es beim Umsatz und EBITA bei EA um Welten besser aus.

Auch ist EA nach meiner Bewertung über die Grahamformel seit einem Kurs von 96,43 $ unterbewertet. Activision leider noch nicht.

 

Meine Erfahrungen

Auch wenn bei mir schon die nackten Zahlen die Entscheidung abgenommen haben, kommen noch eigene Erfahrungen bei den Spielen hinzu.

Ich mag viele der Activision Spiele nicht. Eines der Spiele, welche ich viel gespielt hatte, war Destiny*. Leider wurde das Spiel aufgrund von Geldgeilheit mir völlig vermiest. So zahlte man für die letzte Erweiterung so viel Geld, wie für das Hauptspiel und die zwei ersten Erweiterungen zusammen… und das ohne nennenswerten Content.

EA hingegen geht einen anderen Weg. Nicht nur das EA starke Spielemarken hat, wie Battlefield*, die Star Wars Rechte*, Need for Speed* oder FiFa*, um nur einige zu nennen. Nein, mir gefällt auch, das viel kostenloser Content bei den Spielen geliefert wird.

Dafür kann man mit sogenannten Microtransaktionen Kleinigkeiten im Spiel dazukaufen. Diese bringen im Spiel keinerlei Vorteile. Es ist nur für die Optik, oder um ein klein wenig schneller Voranzukommen.

 

Zukunft EA

Zwei Punkte führten außerdem dazu, das ich von meinem REIT erstmal abgekommen bin. Der erste Punkt ist eine mögliche neue Entwicklungsoberfläche, welche EA aktuell entwickelt.

Mit dieser soll es einfacher sein, gerade Open World Spiele zu programmieren. Da Open World Spiele immer beliebter und auch größer werden, sehe ich hier Chancen, das EA den Entwicklerstudios hier eine tolle Plattform und Technologie zur Verfügung stellen könnte. Natürlich dann auch mit finanziellen Vorteilen.

 

Der zweite Punkt ist die wachsende E-Sport Gemeinde. Ich sehe bei EA eher die Chance, das sich hier Spiele entwickeln und etablieren könnten, wie bei anderen Publishern. Dies ist zwar reine Spekulation, aber in den aktuellen Spielen sehe ich dafür durchaus Potential.

 

Kauf über Put nicht möglich

Wenn ich eine Aktie kaufe, dann sehr gerne über einen Put. Hierdurch erhalte ich bereits die ersten Prämien, ohne die Aktien zu besitzen.

Jedoch bedeutet ein Put auch, im Zweifelsfall 100 Aktien eingebucht zu bekommen. Dies würde aktuell knapp 9.000 $ bedeuten. Das Geld habe ich nicht.

Somit werde ich in Tranchen kaufen. Monat für Monat, bis ich meine 100 Aktien zusammen habe.

Meine ersten Aktien werde ich versuchen bei 75 $ zu kaufen. Ich gehe momentan davon aus, das die Aktie nochmal dahinkommen wird. Wenn sie sich dem Ziel nähert, werde ich eine Limitorder in den Markt legen und mit dem mir freien Kapital, möglichst viele Aktien kaufen.

 

Was ist, wenn die Aktie steigt ohne das ich 100 St. besitze?

Angenommen, die Aktien steigen und ich besitze nur 10 St. oder so, ist es für mich ein klarer Fall wie bei jeder anderen Aktie.

Es wird solange zugekauft, wie die Aktie in meinen Augen unterbewertet ist und ich sie dadurch günstig erhalten kann.

Spätestens wenn sie in meinen Augen überbewertet ist, was aktuell bei 179 $ der Fall wäre, verkaufe ich die Aktien und bedanke mich.

 

Schwierigkeit bei EA und meinen Zielen

EA wird mir zwei kleine Schwierigkeiten bereiten. Ich habe das Ziel, pro Monat auf das investierte Kapital 1 % Cashflow/Rendite zu machen.

EA zahlt aber weder Dividende, welche mich unterstützt, noch kann ich Calls auf die Bestände schreiben, da ich nicht gleich 100 Aktien besitzen werde.

Somit kann das Ziel nur durch Kurssteigerungen erreicht werden. Jedoch sehe ich EA als Langfristinvestition an und bin mir sicher, das ich mit der Investition auch Geld verdienen werde. Auch wenn dies erst einmal etwas dauern sollte.

 

Hier nochmal kurz meine Zahlen und der Chart

KGV für 2014 angepasst (Mittelwert genommen)

Chart erstellt mit Prorealtime

1 Kommentar

  1. EA, war paar mal hintereinander die schlechteste Firma, laut Gamerwahlen, alles wohl den Microtransactionen geschuldet. Dann ist da noch die Sache mit vielen geschlossenen Star Wars projekten, „unfertige“ Spiele die erst beim Kunden fertig gestellt werden (Battlefield). Dann der Fall C&C als Mobilegame. Die schmücken sich nicht gerade 😀

    Hätte ich die Wahl, würde ich ebenfalls EA kaufen. Auch wenn sie nicht gerade die besten sind.

Hinterlasse ein Kommentar

Navigate