Kleines Missgeschick bei Ford

Mir ist ein Missgeschick passiert bei meinen Beständen mit Ford.

Ford hat letzte Woche die letzten Quartalszahlen von 2018 veröffentlicht und ich habe daraufhin eine neue Auswertung vorgenommen.

Vielleicht ist es einigen bekannt, Ford hat seinen Gewinn halbiert. Bis auf Nordamerika, hat Ford auf der ganzen Welt Baustellen.

Nun, ich richte mich ja erstmal nur nach Zahlen. Diese habe ich in meine Grahamtabelle eingegeben. Was dann geschah, war ein Missgeschick von mir.

 

Was die Grahamtabelle aussagt

Die Grahamtabelle sagt mir, wann wir bei einem Unternehmen Kaufkurse erreicht haben, wann es fair bewertet ist und wann ich besser verkaufen sollte.

Bisher war Ford immer unterbewertet. Soweit sogar, das es ein Kauf war. Dies wird normalerweise in der Tabelle grün angezeigt.

Nun habe ich in meinem Eifer nur schnell über die Auswertung geschaut. Um genau zu sein, aus Gewohnheit und Eile, nur auf die Kaufkurse.

Wie man sieht, sind diese nicht mehr grün. Das bedeutet, aktuell sollte man keine Fordaktien kaufen. Da aber die Verkaufskurse ebenfalls noch nicht erreicht sind, wir also keine Überbewertung haben, müssen wir unsere Bestände nicht verkaufen. Nur halten!

 

Im Eifer verkauft

Ich aber habe im Eifer des Gefechts meine 200 Aktien verkauft.

Das ich hier einen Fehler gemacht habe, ist mir zu diesem Zeitpunkt nicht gleich aufgefallen.

So realisierte ich einen Verlust von 325 €. (hierbei sind Dividenden und Prämieneinnahmen nicht gegengerechnet)

Mein Fehler ist mir erst aufgefallen, als ich einen Artikel zum Verkauf, am darauffolgenden Tag, schreiben wollte.

 

Was nun?

Als mir der Fehler aufgefallen ist, musste ich kurz überlegen.

Letztendlich entschloss ich mich aber dazu, meinen Fehler rückgängig zu machen. Dies bedeutet, das ich wieder 200 Aktien von Ford gekauft habe.

Dies habe ich deshalb gemacht, da die Zukunft von Ford etwas rosiger aussieht.

In meinem Einnahmenreport werde ich den Verlust aber als realisiert ansehen, sodass ich nun recht frei wieder mit meinen Beständen bei Ford handeln kann.

 

Den realisierten Verlust direkt minimieren

Den realisierten Verlust habe ich auch direkt wieder etwas minimieren können.

So habe ich Ford rechtzeitig genug wiedergekauft, um die Dividende im März über 15 Cent pro Aktie zu erhalten. Das bedeutet, das ich mir hier für März knapp 25,50 Dollar an Dividende gesichert habe.

Zusätzlich habe ich zwei Calls gegen meine Bestände verkauft. Beide Calls laufen bis zum 15.03.2019 bei einem Strike von 9 $.

Diese beiden Calls brachten mir 33,60 $ an Prämieneinnahmen.

Somit habe ich mir in Summe 59,10 $ an Einnahmen gesichert. Oder anders ausgedrückt, knapp 18 % des realisierten Verlustes mir zurückgeholt.

 

Interessante Lehre durch dieses Missgeschick

Mein Missgeschick hatte aber auch etwas Gutes. So habe ich bei Ford seit einigen Monaten keine Calls mehr geschrieben, da ich nicht mehr über meinen Einstandskurs kam.

Hätte ich aber weiterhin Calls dagegen geschrieben, wäre ich besser gekommen. Wären mir die Aktien ausgebucht wurden, hätte ich diese ebenfalls wieder zurückkaufen können.

Danach hätte ich weiterhin Calls geschrieben. Und das immer wieder, egal wie oft mir Ford ausgebucht wurden wäre.

Darüber werde ich aber noch einen eigenen Artikel schreiben.

Für euch ist erstmal wichtig, das ich einen Verlust von 325 € realisiert hatte, die Aktien wieder gekauft habe und zwei neue Calls dagegen geschrieben habe.

Somit ist mein jetziger Einstandskurs bei Ford 8,79 $

 

Hinterlasse ein Kommentar

Navigate