Geplante Zukäufe

Heute möchte ich mal kurz über meine zwei nächsten Zukäufe schreiben.

Ich habe nun wieder einen Dauerauftrag auf mein Depot eingestellt. Mit diesem gehen jeden Monat 700 € auf mein Depot ein.

Gelder, welche zusätzlich am Ende des Monats übrig sind, zahle ich ebenfalls ein. Auf mein Konto für unvorhergesehenes und Urlaub werde ich dagegen meine Bonuszahlungen einzahlen. Da diese pro Jahr einen oberen vierstelligen Betrag ausmachen, reicht dies für die schönen Sachen im Leben.

Ich habe ein paar Werte analysiert und mir angeschaut. Leider reicht das Geld nicht aus, um in alle Werte zu investieren, zumindest nicht nach meiner Cashflow Strategie.

Denn für diese muss ich möglichst schnell immer mindestens 100 Aktien zusammenbekommen, um dann Calls auf die Aktienbestände schreiben zu können.

Dadurch musste ich mich erst einmal für ein paar Werte entscheiden.

 

Ich möchte darauf hinweisen, das dies meine Analysemethode ist. Auch spiegelt dies meine Meinung wieder. Es ist nicht als Kaufempfehlung oder Investmentberatung anzusehen.

 

Nachkauf bei Ford geplant

Meine erste Position bei Ford habe ich bei 12 $ aufgebaut. Leider hat diese Unterstützungszone nicht gehalten.

Seit August dieses Jahres pendelt Ford nun in der Unterstützungszone zwischen 8,50 $ und 9,80 $ herum.

Mal sehen was Ford im November noch macht. Entweder entscheide ich mich, hier direkt zu kaufen oder abzuwarten, das Ford in die nächste Zone, bei 6 – 7 $ reinfällt.

 

Die Zahlen von Ford sind nicht der übelste Renner, aber stabil. Die Dividende sehe ich ebenfalls als recht sicher an. Dies liegt daran, das die Payout Ratio nur bei knapp 33 % liegt.

Das EBITA ist im Mittel Stabil und KGV seitig ist Ford gut bewertet momentan.

Die waagerechten Linien mit denselben Farben bilden dabei Unterstützungszonen und Widerstandszonen.

 

Positionsaufbau bei einem Reit nach Ford

Sobald ich ein zweites Aktienpaket bei Ford aufgebaut habe, fange ich an meinen ersten REIT zu kaufen.

Meine Wahl ist dabei auf Kimco Realty Corp. gefallen. Das Unternehmen besitzt dabei zum Großteil Shoppingcenter.

Shoppingcenter sind momentan außer Mode geraten, zumindest im Investmentbereich. Dies führt zu schönen Kaufkursen.

Auch KIM ist momentan zwischen zwei Zonen gefangen.

Die Payout Ratio ist sehr gesund.

Offiziell ist die Payout Ratio weit über 100%. Bei einem REIT muss man sich unbedingt die Abschreibungen auf die Gebäude mit ansehen. Diese schmälern den Gewinn für das Finanzamt, das Geld selber aber bleibt im Unternehmen.

 

Aber die Aktien fallen ja alle

Einige werden enttäuscht sein. Ford fällt, KIM fällt.. aber ich will Positionen aufbauen.

Natürlich will ich das. Sehr viele Unternehmen sind nach wie vor überbewertet. KIM hätte ich vor zwei Jahren auch nicht angefasst, weil sie einfach zu teuer geworden ist.

Investiert man aber mit einem gewissen Value Ansatz, wird man sehr oft in das vermeintliche „fallende Messer“ greifen. Dafür kaufe ich zu Kursen, mit denen ich mich wohl fühle und die übertrieben niedrig sind.

Ich werde wahrscheinlich nur sehr selten Aktien kaufen, welche gerade steigen.

Der Value Ansatz, solltet ihr diesem Folgen, in welcher Art auch immer, wird euch oftmals zu Unternehmen bringen, welche gerade nicht beliebt sind.

Denn daraus resultieren die besten Kaufgelegenheiten für die Zukunft.

 

Der Preis ist, was du zahlst. Der Wert ist, was du bekommst.

Warren Buffett

 

Charts wurden mit ProRealTime erstellt

Kommentare (3)

  1. Hey Martin,
    ich kann Deinen Investmentansatz überhaupt nicht nachvollziehen.
    @Ford) Die Firma ist dabei, sich aus Europa zurückzuziehen; der Standort Köln soll dabei vollständig aufgegeben werden. Und auch in den USA ist der Autobauer nicht gerade auf dem Vormarsch. Detroit, das einstige Mekka Fords, gleicht nur noch einer Geisterstadt. Und jetzt zu meiner Meinung (ich mag daneben liegen), die Autoindustrie so wie wir sie kennen ist ein Auslaufmodell – gigantische Unternehmen, die zu groß und damit zu träge geworden sind, sich den neuen Trends anzupassen. Ab und an mag man Ankündigungen über geplante Innovations- und Forschungsprojekte hören, aber nur weil diese Unternehmen das tun müssen, um den Investoren die Phantasie zu erhalten. An der Umsetzung und damit der Abwendung vom „Bewährten“ wird es aufgrund der inneren starren Strukturen scheitern, so dass ein Autobauer nach dem anderen der disruptiven Innovation zum Opfer fallen wird. Der Maschinist hat darüber einen herrlichen Artikel geschrieben: https://freiheitsmaschine.com/2018/10/15/unternehmen-marktwirtschaft-vermoegenwann-arbeitgeber-bankrott-pleite/
    @KIM) Du schreibst ja selbst „Shoppingcenter sind momentan außer Mode geraten“. Die Menschen werden immer bequemer und E-Commerce ist längst nicht mehr aufzuhalten. Wer sich dem nicht anpasst, vergeht, und mit ihm der Aktienkurs. Die alten Leader sind die Fallen Angels von morgen.
    Deine Investments mögen durchaus noch aufgehen, jedoch nur in näherer Zukunft, wenn die Unternehmen sich noch einmal kurz aus dem Würgegriff der Innovationen befreien mögen. Aber sicher ist das keineswegs, also in meinen Augen ein Zock. Manchmal spiegeln die fallenden Kurse einfach nur das wider, was auf der Hand liegt: den langsamen Niedergang des dahinterstehenden Unternehmens, und nicht etwa eine Chance zum Nachkaufen wie es uns der zurückliegende Bullenmarkt zu lehren versucht.

    Alles Gute

    Antworten
    • Hey grüß dich,

      vielleicht kann ich dazu kurz nochwas schreiben 🙂

      Das sich Ford erstmal aus Europa zurückzieht, finde ich klasse. Die verdienen in Europa kein Geld. Somit würde der Gewinn steigen, wenn die hier die Leinen kappen. Detroit ist seit Jahren tot, ändert aber nichts an sehr guten Verkäufen von Ford in Nordamerika. Auch halte ich es aktuell für unsinnig darüber zu debattieren, das die Autoindustrie den Bach runter geht. Aktuell gibt es keine bessere oder vergleichbare Lösung. Nur haben die großen Konzerne (auch Ford) den Vorteil, sehr viel Geld zu haben und dies auch einsetzen zu können.

      Mitsubishi hat es witzig gesagt. Geld wird mit dem Verbrenner verdient. Wenn sich das ändert, kaufen wir uns in den neuen Markt rein. Wie gesagt, ich bin kein Freund der Elektromobilität, da mit dieser aktuell kein Geld verdient werden kann. Und die Umweltdebatte hält auch kein Elektroauto stand, mit der heutigen Technologie. Meine Meinung.

      Und was KIM betrifft. Meine Aussage war rein aus Investmentsicht, das Shoppingcenter momentan nicht gefragt sind. Also damit meinte ich nur die Aktien. Gehe ich in die Stadt, egal welche (ich denke da an meine Reisen nach Berlin, Frankfurt, Paris, selbst Chemnitz), sind die Shoppingcenter prall gefüllt. Hier mache ich mir keine Sorgen um die Betreiber der Center. Die Shops hingegen müssen sich überlegen, wie diese den Spagat hinbekommen, das die Leute immer mehr nur kommen, um sich die Produkte mal anzusehen, dann jedoch im Internet bestellen.
      Aber auch darum mache ich mir weniger Sorgen. Ich sehe noch genügend prall gefüllte Einkaufstüten aus den Läden marschieren.

      Antworten
      • Confirmation Bias oder eine gute Investitionsgelegenheit genutzt? Die Zukunft wird es zeigen. Ich drücke Dir die Daumen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*