Börsenpsychologie – Was ist der Bestätigungsfehler?

Schonmal etwas vom Bestätigungsfehler gehört? Oder auf Englisch der confirmation bias? Nein? Wahrscheinlich nicht. Aber ich wette, er hatte bereits Einfluss auf dich und deine Anlagenentscheidung gehabt.

Sicherlich hatte dich der Bestätigungsfehler auch schon in anderen Bereichen deines Lebens beeinflusst.

Ich möchte euch heute aufzeigen, was der Bestätigungsfehler eigentlich ist und wie man sich diesem, zumindest ein klein wenig, entziehen kann.

Der Bestätigungsfehler.. oder aber, du siehst nur, was du sehen willst

Mehr oder weniger sagt die Überschrift bereits, was uns erwartet. Der Bestätigungsfehler ist eine psychologische Falle, welche wir uns selbst stellen.

Unser Gehirn blendet unheimlich viele Dinge im Alltag aus. Dies muss es auch machen, um nicht überlastet zu werden. So werden zum Teil sogar Dinge „errechnet“ weil es einfach gerade zu einem Bewegungsablauf passen würde.

Dies sind Dinge, die unser Gehirn machen muss. Aber der Mensch neigt allgemein gerne dazu, Dinge auszublenden. Noch besser, sich nur auf Dinge zu konzentrieren, welche das eigene Ego oder aber auch eine eigene Meinung untermauern. Man will ja recht haben.

Tata, und dies ist der Bestätigungsfehler. Ich hoffe es hat euch gefallen, kommt bald wieder 🙂

War nur Spaß, natürlich erkläre ich euch den Fehler etwas genauer.

Denn der Bestätigungsfehler macht folgendes mit euch. Oder besser, ihr macht folgendes beim Bestätigungsfehler.

Der Fehler tritt allem voran dann auf, wenn ihr bereits von einer Sache innerlich überzeugt seid. Wenn dies der Fall ist, blendet ihr Gegenargumente aus. Dagegen sucht und findet ihr nur noch Argumente, welche eure These bestätigen.

Wenn ihr glaubt, das der Crash bald kommt, dann werdet ihr bei Google, in Finanzzeitschriften und sonst wo, auch genügend plausible Gründe dafür finden. Die Gründe aber, welche gegen einen Crash sprechen, werdet ihr ausblenden.

Glaubt ihr stattdessen, die Kurse müssen durch die Decke gehen, werdet ihr auch dafür plausible Gründe finden. Die Gegenargumente dagegen werdet ihr regelrecht ausblenden.

Hier noch ein schönes Video, welches den Bestätigungsfehler nochmal kurz und knackig erklärt.

Eure Erfahrungen haben Einfluss auf den Bestätigungsfehler

Interessant ist, eure Erfahrungen beeinflussen den Fehler. Gerade an der Börse ist dies sehr interessant.

Denn es kommt darauf an, wann ihr eingestiegen seid. Angenommen ihr habt angefangen zu investieren, kurz vor der Dotcomblase, werdet ihr eher anfällig für Crashnachrichten sein. Ihr werdet diesen Nachrichten auch mehr Gewicht geben.

Habt ihr stattdessen 2009 angefangen, kurz nach Ende der Finanzkrise, blendet ihr schlechte Nachrichten aus. Dagegen werden Nachrichten, die steigende Kurse bestätigen bei euch offene Türen finden.

Für den Mensch ist dies völlig normal. Wir leben von unseren Erfahrungen und versuchen natürlich unsere Erfahrungen immer mit den aktuellen Situationen in einen Konsens zu bringen.

An der Börse aber kann uns dies Geld kosten. Denn wer immer nach einen Crash Ausschau hält, wird erst sehr spät anfangen zu investieren und bei kleinen Korrekturen sofort wieder verkaufen.

Wer nur steigende Kurse kennt, wird schnell Warnzeichen bei Unternehmen und in der Wirtschaft ignorieren. Fallen dann Kurse, weil das Unternehmen wirklich Probleme hat, wird dies ignoriert.

Kennt ihr die Börsenweisheit „Verliebe dich nicht in eine Aktie?“

Im Grunde spiegelt dieser Spruch den Fehler wieder. Denn wer sich in eine Aktie verliebt und diese fällt, wird er immer Gründe finden, warum sie bald wieder steigen muss. Weil er nur Gründe sieht, die seine gute Meinung des Unternehmens untermauern, wird er vielleicht sogar nachkaufen… und im Endeffekt alles verlieren.

Was kann man dagegen machen?

Ähnlich wie bei dem Diderot-Effekt ist es schwierig gegen die menschliche Psychologie anzukämpfen. Doch wenn man wirklich will, kann man zumindest den Effekt abfedern.

Eine Möglichkeit wäre, einen Zeitabstand zwischen Idee, Informationsbeschaffung und Ausführung einzuplanen und einzuführen.

Damit meine ich, wenn man eine Aktie kaufen will und sich informiert hat, noch ein oder zwei Tage zu warten und dann nochmal Nachrichten und Informationen zu dem Unternehmen suchen. Durch die zeitliche Pause verliert man seine Euphorie und ist offener für schlechte Nachrichten, welche die eigenen Annahmen nicht zwingend untermauern.

Eine weitere Möglichkeit gegen den Bestätigungsfehler anzukämpfen ist, explizit nur nach negativen Meinungen zu suchen. Also nach Meinungen oder Nachrichten, welche gegen die eigenen Annahmen sind. Und alle Meinungen und Nachrichten, welche die eigenen Annahmen nur untermauern würden, komplett auszublenden.

Somit würde man sich zwingen, sich mit der anderen Seite zu beschäftigen. Ist man innerlich schon von einem Unternehmen überzeugt oder von seiner Hypothese, macht es eh meisten wenig Sinn, dann nach Meinungen zu suchen, die diese Überzeugung noch weiter stärken.

Hinterlasse ein Kommentar

Navigate