Börse

Earnings Season erfolgreich handeln

Earnings Season (Berichterstattungszeitraum) ist für viele mit einem lachenden und einem weinenden Auge verbunden. Als Investor ist man gespannt, wie sich das Unternehmen geschlagen hat und ob die Idee des Investments noch richtig ist. Ist man Trader, hält man sich zumeist von Unternehmen fern, welche in Kürze ihre Earnings veröffentlichen. Ich habe genau das Gegenteil vor. Ich möchte exakt die Unternehmen handeln, mit Optionen, welche kurz davor stehen, ihre Berichte zu veröffentlichen. Was ist die Earnings Season überhaupt? Die Earnings Season ist eine Zeit, in der vermehrt amerikanische Unternehmen ihre Berichte veröffentlichen. Es sind ca. 6 Wochen, in denen viele Unternehmen aufeinanderfolgenden und ihre Jahresabschlüsse oder Quartalsberichte öffentlich machen. Insgesamt gibt es diese Season vier Mal im Jahr. Januar, April, Juni und September beginnen die jeweiligen Seasons. Für den Handel der jeweiligen Season ist es übrigens egal, ob das Unternehmen seinen Jahresabschluss veröffentlicht oder einen Quartalsbericht. Warum willst du…

Die schlimmsten Anfängerfehler am Finanzmarkt

Anfängerfehler passieren einem in jedem neuem Gebiet, mit denen man sich beschäftigt. Egal ob man gerade eine Ausbildung begonnen hat, ob man anfängt seine ersten Immobilien zu kaufen oder halt anfängt, an den Finanzmärkte aktiv zu werden. Anfängerfehler gehören immer dazu. Diese passieren einfach, da man noch nicht auf Erfahrungswerte zugreifen kann. Leider ist es aber auch so, das einige diese Fehler immer wieder machen oder auch, gerade an den Finanzmärkten, das einige Fehler so gravierend sein können, das diese vielleicht der erste und letzte Fehler war. Die, meiner Meinung nach, schlimmsten Fehler möchte ich deshalb heute zu meinem Thema machen. Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen Der Satz an der Börse schlechthin. Abgesehen davon, das der Satz grundsätzlich seh einfach klingt, ist er extrem schwer umzusetzen. Gleichzeitig zeigt er aber auch gleich zwei der schlimmsten Anfängerfehler überhaupt. Den die meisten Anfänger machen es genau umgedreht an den Börsen. Gewinne…

Aktienstrategie – Die sich selbst abzahlende Aktie

Aufgrund meines Umzuges und fehlenden Internets, hat man jetzt gut zwei Wochen nichts Neues auf Der Kapitalist lesen können. Dies soll sich heute wieder ändern, auch wenn ich immer noch nur über mobiles Internet verfüge. Die zwei Wochen waren anstrengend und geistig produktiv für mich. Anstrengend aufgrund des Umzuges und geistig produktiv, da ich nicht wirklich mehr machen konnte, als über Börse nachzudenken. So konnte ich überdenken, was ich als Kapitalist erreichen will und wie ich es erreichen will. Meine bisherige Strategie war eine rein auf Spekulation ausgerichtete Strategie. Für mein Hauptkonto möchte ich diese Ausrichtung nicht mehr weiter verfolgen. Das Wikifolio selber werde ich weiter führen und bei gegebener Zeit und bei dem nötigen Kleingeld, werde ich dies zu einem Real-Money-Wiki machen. (dazu muss ich min. 5.000 € eigenes Geld investiert haben) Doch was will ich als Kapitalist eigentlich erreichen? Das mein Geld für mich arbeitet und mich bezahlt.…

Optionen Teil 2: Innerer Wert, Zeitwert, Amerikaner und Europäer.. Was?

Optionen sind schon etwas Spezielles. Im ersten Teil der Artikelserie habe ich allgemein erklärt, was Optionen im alltäglichen Börsengeschehen eigentlich sind und was für Funktionen diese erfüllen. Heute gehen wir etwas spezieller auf Optionen ein und schauen uns mal gemeinsam an, was es mit dem sogenannten inneren Wert, dem Zeitwert, den Amerikaner und Europäern auf sich hat. Denn obwohl fast niemand versteht, wie einige Zertifikate zusammengesetzt sind und wirklich berechnet werden, scheut man sich gerade wegen der Berechnung oftmals vor Optionen. Viele meinen die Preisgestaltung wäre zu kompliziert. Auch sind sich einige nicht ganz sicher, was es mit den dubiosen Ausübungsarten auf sich hat. Bin ich Amerikaner oder Europäer? Bei Optionen gibt es zwei unterschiedliche Arten der Ausübungsrechte. Einerseits wie man seinen Gewinn (oder Verlust) begleichen muss und bis wann man damit warten muss. Bei Optionen hat sich durchgesetzt, das der Gewinn der Spekulation über den Geldwerten Unterschied ausgeglichen…

Optionen Teil 1: Was sind Optionen?

Optionen gehören mit zu den ältesten Produkten an der Börse. Diese sind auch das einzige mir bekannte Produkt, mit welchem man strategisch auf die Märkte reagieren und diese handeln kann. Trotzdem kennen sich nur wenige Leute mit Optionen aus. Viele verwechseln diese auch mit den Optionsscheinen. Dies hier wird eine Artikelserie, da das Thema der Optionen zu groß ist, um dies in einem einzigen Artikel ausreichend zu beschreiben. Hintergrundwissen zu Optionen Optionen fallen unter den sogenannten Termingeschäften. Dies bedeutet, das Optionen eine vordefinierte Laufzeit haben. Nach dieser Laufzeit verfallen die Optionen. Ursprünglich wurden Optionen an den Finanzmärkten dafür erfunden, das Rohstoffproduzenten sich gegen Preisanstiege oder Preisverfalle absichern konnten. So konnte sich ein Bauer dagegen absichern, das der Preis von Weizen fallen würde. Dazu hat sich dieser Optionen gekauft, um seinen Weizen, sollte der Preis fallen, trotzdem für einen höheren Preis zu verkaufen. Optionen sind sozusagen Versicherungen an der Börse. Nehmen…

Navigate